Raphael Kläy

Waldtageslager 2016

Waldtageslg.2015Tg.3-033 —  2015<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>pfarreistaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>128</div><div class='bid' style='display:none;'>1097</div><div class='usr' style='display:none;'>59</div>

Das traditionelle ökumenische Waldtageslager der beiden Stäfner Kirchen fand dieses Jahr zum 19. Mal in der 1. Sommerferienwoche statt. 160 Kinder verbrachten eine Woche lang den Tag zusammen mit ihren Gruppenleiter/innen, Hilfsleiter/innen und der Lagerleitung im Wald oberhalb der Risi.
Barbara Knupfer,
Die Namen der 13 Gruppen waren auch dieses Jahr wieder sehr originell. Man fand unter anderem „Tiger“, „Buntspechte“, „Bären“, „Wölfe“, „Chamäleons“ und „Papageien“, welche sich auf ihren Gruppenplätzen amüsierten.

Selbstverständlich zog sich, wie üblich, eine biblische Geschichte als roter Faden durch die Woche. „Die Arche – Noah – Held der Tiere!“ – Die Menschheit lebt in Saus und Braus. Nur Noah und seine Familie leben bescheiden und Gottesgefällig. Da erscheint ein Prophet und erzählt, dass er von Gott geschickt wurde. Es gäbe eine Flut und Noah werde gebeten, eine Arche zu bauen, damit seine Familie und von jedem Tier ein Pärchen die Flut überleben. Noah ist zuerst skeptisch, möchte aber trotzdem Gottes Willen umsetzen und gibt sein letztes Geld für den Bau des Schiffes aus. Seine Frau Naahma überwirft sich auf Grund dessen mit Noah und verlässt ihn. Als aber der Bösewicht Tubal-Kain einen Teil der Arche kaputt macht und Bretter klaut, merkt Naahma, dass ihr Mann doch Recht hat. Sie gibt Noah‘s Helfer/innen den Tip, wo dieser zu finden ist. Anschliessend wird Tubal-Kain vertrieben und Noah entschuldigt sich bei seiner Frau und bittet sie bei ihm zu bleiben. Selbstverständlich verzeiht Naahma ihrem Mann und so endete die Geschichte mit einer romantischen Versöhnung der Beiden.
Mit dieser Versöhnung ging eine wiederum wunderschöne Lagerwoche bei mehrheitlich schönem Wetter und glücklicherweise ohne grosse Verletzungen, leider schon wieder zu Ende. Da zweimal Gewitter angekündigt wurde, konnte dieses Jahr weder die Übernachtung noch das Abschlussgrillieren stattfinden.
Die Lagerleitung hat dies sehr bedauert, bietet doch vor allem das Grillieren jeweils viel Zeit und Raum für bereichernde Gespräche mit den Eltern. Selbstverständlich aber geht die Sicherheit aller Teilnehmer/innen vor und so ist zu hoffen, dass 2017 das Wetter wieder besser mitmacht.

Das Projekt „Ausbildungscamp“ ging ebenfalls in eine neue Runde. In den beiden „Camps“ (5. und 6. Klässler/innen) haben die 30 Teilnehmer/innen viel gelernt um später mal gute Hilfsleiter/innen zu werden. Die 6. Klässler/innen haben ihre Ausbildung nun abgeschlossen und es war eine Freude zu sehen, wie grossartig sie sich für ihr Ziel engagierten. Somit hat das Waldtageslager 2017 die ersten selbst ausgebildeten Hilfsleiter/innen. Auch nächstes Jahr werden die „Camps“ wieder durchgeführt.

Die Lagerleitung, welche sich ebenfalls wieder aus Barbara Knupfer, Christoph Vogel, Marc Bühler und Raphael Kläy (leider ohne Tenzin Stalder) zusammensetzte, freut sich bereits auf das nächste Lager mit vielen bekannten und neuen Gesichtern.

Barbara Knupfer
Bereitgestellt: 12.12.2017     Besuche: 26 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch